Über mich

Hi,
ich bin Romina, 36 Jahre alt, Mutter einer kleinen Tochter und wohne mit meiner Familie vor den Toren Hamburgs in einem kleinen Ort mit dem malerischen Namen Meckelfeld.

Wenn ich nicht gerade auf der Matte stehe (und nicht in Elternzeit bin), arbeite ich bei einem großen Verlag als Food-Redakteurin. Wie ich dort gelandet bin, ist eine andere Geschichte, denn mein Studium hatte nichts mit Essen zu tun. Studiert habe ich Italienisch, Kulturwissenschaften, ein wenig Spanisch und Religionswissenschaft (Magister). Gleichzeitig habe ich noch einen Bachelor in Klassischer Archäologie. So viel dazu. In Religionswissenschaft hatten es mir immer die Themen Hinduismus, Buddhismus und östliche Philosophie angetan. Und auch alte Kulturen haben mich schon immer interessiert. Ganz nützlich, wenn man tiefer in die Welt des Yoga eintauchen möchte.

Auf diesem Blog möchte ich meine Yoga-Leidenschaft und alles, was damit zu tun hat, mit dir teilen. Dazu gehören neben der Praxis ebenso Bereiche wie Spiritualität oder Philosophie. Aber auch Bücher- und Filmtipps sowie Rezeptideen oder Inspirationen für Yoga-Mamas finden hier ihren Platz.
Und natürlich werde ich dich mit auf meiner Reise durchs Teacher Training nehmen, das ich im August 2019 im Yoga Circus in Buchholz in der Nordheide begonnen habe. Seit Ende Juni 2020 habe ich meine Ausbildung zur Yogalehrerin im Yoga Circus abgeschlossen. Wie ich dort gelandet bin, erfährst du HIER.

Braucht die Welt noch einen Yoga-Blog?

Das fragst du dich jetzt vielleicht. Die Antwort: Wahrscheinlich nicht, aber ich möchte dich dennoch mit auf meine persönliche Reise nehmen. Wie schon erwähnt, soll es hier nicht nur darum gehen, wie ich in den perfekten Kopfstand komme (ich übe konzinuierlich ;-)). Vielmehr werde ich die spirituelle und philosophische Seite des Yoga erforschen – nicht um mich selbst zu optimieren und blind einem Idealbild hinterzulaufen, das ich eh nie erreichen kann, sondern ich möchte mich auf die Reise zu mir selbst, zu meiner wahren Essenz, machen. Wer bin ich wirklich? Was bleibt übrig, wenn ich alle legitimierenden Glaubenssätze und Meinungen über mich und die Welt ablege? Werde ich es jemals herausfinden? Keine Ahnung, aber Yoga wird mich bei meinem Vorhaben unterstützen. Denn darum geht es doch beim Yoga eigentlich: Die Rückkehr zu seinem wahren Ich.
In diesem Sinne viel Spaß und Namasté.

Deine Romina